Das Team des Geburtshauses in Münster konnte sich in den vergangenen Wochen über männliche Verstärkung freuen.

Gesundheits- und Krankenpflegeschüler Leander machte in sämtlichen Bereichen eine gute Figur und überzeugte mit Fachkompetenz und Freundlichkeit nicht nur das Hebammenteam, sondern konnte darüber hinaus auch die Schwangeren für sich begeistern.

“Sehr positiv werde ich, neben der familiären Atmosphäre im Geburtshaus, in Erinnerung behalten, wie offen ich von den Hebammen, aber auch von den Schwangeren aufgenommen wurde und dies in überaus privaten Momenten und einem eher weiblich geprägten Umfeld”, sagt Gesundheits- und Krankenpflegeschüler Leander. “Es war ein wirklicher Gewinn für mich und meine Ausbildung, dass ich von den Hebammen sehr gut angeleitet wurde. Nie hatte ich das Gefühl eine “billige Aushilfskraft” zu sein.”

Leander ergänzt: “In jedem Falle war es überaus interessant, Einblicke in die Hebammenseite -im Unterschied zum Krankenhausbetrieb- zu bekommen. Hebammen sind oft extrem schwer, bis zu 24 Stunden, arbeitende Fachkräfte.”

“Eine Geburt mitzuerleben war das Größte. Und etwas, das mich sehr berührt hat, war, wenn eine Frau mir vertrauensvoll Ihr Baby in den Arm gelegt hat. Spätestens dann wurde mir klar, warum Hebammenarbeit so wertvoll und unverzichtbar ist.”